Einen Menschen auf seinem letzten Lebensweg zu begleiten und in dieser schweren Zeit bei ihm zu sein ist besonders dann, wenn nun auch die gewohnte Umgebung aufgegeben werden muss, sowohl für den Hospizgast als auch für dessen Angehörige und Freunde besonders wichtig. Das Hospizteam kümmert sich nicht allein um die Pflege, es begleitet den schwerkranken und sterbenden Menschen und unterstützt die Angehörigen und Freunde beim Abschiednehmen.

Aktive Sterbehilfe und Lebensverlängerung um jeden Preis lehnen wir entschieden ab. Wir konzentrieren uns auf eine vom christlichen Glauben geprägte Begegnung, die sich in der Begleitung, der Pflege und Behandlung schwerstkranker Menschen ausdrückt. Die Würde und die Mündigkeit des Gastes werden bewahrt und seine Wünsche in den Vordergrund unseres Handels gestellt. Jeder einzelne soll, unabhängig von Glauben und Nationalität, Weltanschauung oder finanziellen Verhältnissen bis zum Ende in Würde und Geborgenheit leben können.

Namensgebung

Schwester Paterna, Ordensfrau der „Schwestern vom Göttlichen Erlöser (Niederbronner Schwestern)“ wurde im Jahre 1902 als Anna Heß im schwäbischen Wurmlingen geboren. In Viernheim lebte sie seit 1939 und arbeitete über Jahrzehnte hinweg ehrenamtlich im stationären und ambulanten Pflegebereich. Bei ihren vielen Besuchen der Kranken und Sterbenden fand sie viele tröstende Worte, die so manchen Schmerz linderten.

Für ihren unermüdlichen Einsatz wurde sie von vielen Menschen sehr verehrt und auch mit dem Bundesverdienstkreuz der Bundesrepublik Deutschland ausgezeichnet.

Am „roten Platz“ in Viernheim, gegenüber dem Eingang zur Apostelkirche (Passage), steht ein Bronzedenkmal des Künstlers Marek Zalewski

 

Trägerschaft

Rechtsträger des Hospizes Schwester Paterna ist die kirchliche Stiftung St. Josef-Krankenhaus Viernheim.

Neben dem Hospiz Schwester Paterna

·         Pfarrei St. Hildegard - St.Michael

o    KiTa St. Hildegard

o    KiTa St. Michael

o    Katholisches Sozialzentrum

o    Caritas Sozialstation

o    Krankenhaus St. Josef

o    Malteser Hilfsdienst

·         Haus des Lebens

·         Namibia-Projekt

·         Ich bin ein VIernheimer

·         Pfadfinder

Im Hospiz Schwester Paterna werden 10 Gästezimmer, die jeweils mit einem eigenen, behindertengerechten Duschbad ausgestattet sind, zur Verfügung stehen. Zusätzlich können von den Gästen und ihren Angehörigen Wohnküche/Wohnzimmer, Kapelle und die Terrasse genutzt werden.

Für Angehörige, die im Hospiz übernachten möchten, steht ein Zimmer mit zwei Betten zur Verfügung.

Aufnahme

Die Aufnahme in ein Hospiz wirft für viele Menschen Fragen auf und bringt Sorgen und Ängste mit sich.

Wie sieht es im Hospiz aus; kann ich Besuch erhalten; wie gestaltet sich ein Tagesablauf; welche Formalien müssen erfüllt werden; welche Kosten kommen auf mich zu? …und viele Fragen und Sorgen mehr.

Über die Abläufe und Formalien möchten wir Sie hier informieren und stehen darüber hinaus jederzeit zu einem persönlichen Gespräch für Sie und Ihre Angehörigen zur Verfügung.

                                                                                                                                          

Aufnahmekriterien

Für die Aufnahme in unserem Haus hat der Gesetzgeber (Rahmenvereinbarung nach §39a SGB V) folgende Kriterien formuliert:

  • Die Menschen leiden an einer unheilbaren und fortschreitenden Erkrankung, die mit einer begrenzten Lebenserwartung von Tagen, Wochen oder wenigen Monaten einhergeht.
  • Eine Heilung ist ausgeschlossen und eine palliativ-medizinische Behandlung ist notwendig bzw. durch die Betroffenen erwünscht.
  • Eine Krankenhausbehandlung ist nicht erforderlich und die notwendige Versorgung zu Hause kann nicht gewährleistet werden.
  • Es besteht keine stationäre Unterbringung in einer anderen Einrichtung.
  • Eine ärztliche Notwendigkeitsbescheinigung liegt vor und ebenso die Kostenzusage der Kranken- und Pflegekasse der Betroffenen.

 

Für eine Aufnahme kommen Menschen in Betracht, die unter einem der folgenden Krankheitsbilder leiden:

  • einer fortgeschrittenen Krebserkrankung
  • dem Vollbild der Infektionskrankheit Aids
  • Erkrankungen des Nervensystems mit unaufhaltsam fortschreitenden Lähmungen
  • Endzustand einer chronischen Nieren-, Herz-, Verdauungstrakt- oder Lungenerkrankungen.

Die Aufnahme erfolgt unabhängig von der Nationalität, der Religion, dem Lebensstil und den finanziellen Möglichkeiten des anfragenden Patienten.

 

Finanzierung des Aufenthaltes

Die Finanzierung des Hospizaufenthaltes wird nach Zusage einer Kostenübernahme von der Kranken- und Pflegekasse, bzw. vom Sozialamt zu 95% getragen. Die verbleibenden 5% übernimmt das Hospiz Schwester Paterna und werden aus Spendenmitteln finanziert.

Für den Gast ergeben sich nur Kosten, die auch im häuslichen Umfeld getätigt werden müssten, ggf. Zuzahlungen zu Rezepten oder Hilfsmitteln.

Privatversicherte Patienten klären bitte im Vorfeld die Kostenübernahme mit ihrer Versicherung ab.

 

Aufnahmeformalitäten

Die Voraussetzung für eine Aufnahme im Hospiz Schwester Paterna ist eine bestehende Hospizbedürftigkeit.

Der behandelnde Arzt (Haus- oder Facharzt, Krankenhausarzt) muss diese in einem ärztlichen Attest (Attest hier downloaden) bescheinigen. Auf dieser Grundlage kann die Krankenkasse die Hospizbedürftigkeit prüfen und eine Kostenzusage erteilen.

Zusätzliche benötigen wir noch einige persönliche Angaben. (Anfragebogen hier downloaden)

Bitte senden Sie uns die beiden Formulare (Attest und Anfragebogen) per Fax zu.

Fax: 06204 60 76-20

Gerne können Sie einen persönlichen Beratungstermin im Hospiz vereinbaren, um sich die Räumlichkeiten anzuschauen und offene Fragen zu klären.

Es kann sein, dass im Hospiz Schwester Paterna nicht sofort ein Platz frei ist. Wir beraten Sie in diesem Fall gerne zu alternativen Möglichkeiten.

Telefon: 06204 60 76-21

 

Um eine reibungslose Aufnahme zu gewährleisten, benötigen wir bitte folgende Dokumente:

  • Aktuellen Medikamentenplan inklusive vorhandener Medikamente

  • Aktuelle Arztberichte und Befunde

  • Personalausweis

  • Krankenkassenkarte

 

Falls vorhanden:

  • Zuzahlungsbefreiung

  • Vorsorgevollmacht/Betreuungsurkunde

  • Patientenverfügung

Infos

Benefizkonzert

mit Opernsänger Ray.M.Wade | in der Michaelskirche war ein beeindruckendes Konzert zu hören.

Lesen Sie weiter

Grundsteinlegung

Grundsteinlegung 13.10.2017

Lesen Sie weiter

Baufortschritt

In der Seegartenstraße wird eifrig an der Fertigstellung des neuen Hospiz Gebäudes gebaut.

Lesen Sie weiter